Ärzte Zeitung online, 05.01.2009

Mehr als 200 000 mögliche neue Knochenmarkspender registriert

BERLIN/TÜBINGEN (dpa). Im vergangenen Jahr haben sich mehr als 200 000 Menschen bei der Deutschen Knochenmarkspenderdatei (DKMS) registriert. Damit stehen sie für alle Leukämiepatienten weltweit zur Verfügung, die einen Stammzellspender benötigen, wie die DKMS in Tübingen mitteilte.

Die Datei ermöglichte im Jahr 2008 knapp 3000 Stammzell- oder Knochenmarkspenden - mehr als je zuvor in einem Jahr. Im Jahr 2007 waren es 2500. Bisher sind rund 1,8 Millionen Deutsche als Spender bei der DKMS registriert.

Für jeden fünften Leukämiepatienten findet sich kein geeigneter Spender, da für eine erfolgreiche Transplantation die Gewebemerkmale von Spender und Patient nahezu vollständig übereinstimmen müssen. Fünf Milliliter Blut oder ein Wangenabstrich reichen, um diese Merkmale festzustellen.

www.dkms.de

Lesen Sie dazu auch:
Deutsche Knochenmarkspenderdatei zieht für 2008 positive Bilanz

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »