Ärzte Zeitung online, 05.01.2009

Mehr als 200 000 mögliche neue Knochenmarkspender registriert

BERLIN/TÜBINGEN (dpa). Im vergangenen Jahr haben sich mehr als 200 000 Menschen bei der Deutschen Knochenmarkspenderdatei (DKMS) registriert. Damit stehen sie für alle Leukämiepatienten weltweit zur Verfügung, die einen Stammzellspender benötigen, wie die DKMS in Tübingen mitteilte.

Die Datei ermöglichte im Jahr 2008 knapp 3000 Stammzell- oder Knochenmarkspenden - mehr als je zuvor in einem Jahr. Im Jahr 2007 waren es 2500. Bisher sind rund 1,8 Millionen Deutsche als Spender bei der DKMS registriert.

Für jeden fünften Leukämiepatienten findet sich kein geeigneter Spender, da für eine erfolgreiche Transplantation die Gewebemerkmale von Spender und Patient nahezu vollständig übereinstimmen müssen. Fünf Milliliter Blut oder ein Wangenabstrich reichen, um diese Merkmale festzustellen.

www.dkms.de

Lesen Sie dazu auch:
Deutsche Knochenmarkspenderdatei zieht für 2008 positive Bilanz

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »