Ärzte Zeitung online, 05.01.2009

Mehr als 200 000 mögliche neue Knochenmarkspender registriert

BERLIN/TÜBINGEN (dpa). Im vergangenen Jahr haben sich mehr als 200 000 Menschen bei der Deutschen Knochenmarkspenderdatei (DKMS) registriert. Damit stehen sie für alle Leukämiepatienten weltweit zur Verfügung, die einen Stammzellspender benötigen, wie die DKMS in Tübingen mitteilte.

Die Datei ermöglichte im Jahr 2008 knapp 3000 Stammzell- oder Knochenmarkspenden - mehr als je zuvor in einem Jahr. Im Jahr 2007 waren es 2500. Bisher sind rund 1,8 Millionen Deutsche als Spender bei der DKMS registriert.

Für jeden fünften Leukämiepatienten findet sich kein geeigneter Spender, da für eine erfolgreiche Transplantation die Gewebemerkmale von Spender und Patient nahezu vollständig übereinstimmen müssen. Fünf Milliliter Blut oder ein Wangenabstrich reichen, um diese Merkmale festzustellen.

www.dkms.de

Lesen Sie dazu auch:
Deutsche Knochenmarkspenderdatei zieht für 2008 positive Bilanz

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »