Ärzte Zeitung, 17.02.2009

Neue Therapie-Option gegen Knochenmarkveränderungen

Azacitidin für Patienten mit hohem Leukämie-Risiko

BERLIN (sh). Für Patienten mit myelodysplastischen Syndromen (MDS) gibt es mit Azacitidin eine neue Therapie-Option. Die Arznei ist für Hochrisiko-Patienten zugelassen.

Die Zulassung beruht nach Angaben von Professor Norbert Gattermann aus Düsseldorf unter anderem auf den Daten der AZA-001-Studie mit 358 Patienten. Es handelt sich um die größte internationale randomisierte Phase-III-Studie, die bisher mit Hochrisiko-MDS-Patienten gemacht wurde, wie der Onkologe bei einer Veranstaltung von Celgene in München berichtete. Die Patienten hatten ein hohes Risiko für eine akute myeloische Leukämie oder zu sterben.

Patienten, die mit dem Orphan Drug Azacitidin (Vidaza®) behandelt wurden, lebten um neun Monate länger - statt 15 Monate mehr als 24 Monate. Vergleichsgruppe waren Patienten mit "best supportive care" (BSC) und niedrig dosiertem Cytarabin oder BSC und Standardchemotherapie. Darüber hinaus wurde der Anteil der Patienten, die nach zwei Jahren noch lebten, von 26 auf 51 Prozent verdoppelt.

45 Prozent der Patienten, die zuvor Bluttransfusionen benötigten, brauchten zudem durch die Azacitidintherapie keine Transfusionen mehr. Um für Patienten den größten Vorteil zu erzielen, solle die Azacitidin-Therapie bei fehlender Krankheitsprogression fortgesetzt werden, betonte Gattermann. Seinen Angaben zufolge beruht die Wirkung des Medikamentes unter anderem darauf, dass stumm geschaltete Gene in blutbildenden Zellen wieder angeschaltet werden und sich so die Blutbildung wieder normalisiert.

Topics
Schlagworte
Lymphome/Leukämie (757)
Onkologie (7647)
Organisationen
Celgene (71)
Krankheiten
Leukämie (957)
Wirkstoffe
Cytarabin (22)
Personen
Norbert Gattermann (10)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »