Ärzte Zeitung online, 14.07.2009

Knochenmarkspenderdatei DKMS meldet Rekord

TÜBINGEN (dpa). Immer mehr Menschen sind bereit, Knochenmark für leukämiekranke Patienten zu spenden. Allein im ersten halben Jahr 2009 ließen sich fast 180 000 Menschen als Knochenmarkspender registrieren. Das seien schon fast so viele wie im gesamten Jahr 2008, teilte die Deutsche Knochenmarkspenderdatei (DKMS) am Montag in Tübingen mit.

Vor allem bei den großen Typisierungsaktionen für ein an Leukämie erkranktes Baby - die kleine Helene aus Hamburg - hätten sich viele Menschen zu Beginn des Jahres registrieren lassen.

In der 1991 gegründeten Datei sind nun mehr als 1,95 Millionen Menschen registriert. Etwa 17 500 Stammzell- oder Knochenmarkentnahmen sind laut DKMS bereits vermittelt worden.

www.dkms.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »