Ärzte Zeitung, 16.10.2009

Mehr Mykosen bei Leukämie, aber bessere Prognose

MANNHEIM (arn). Die Inzidenz invasiver Pilzinfektionen bei zytostatisch behandelten Leukämie- und Lymphompatienten ist seit 1995 gestiegen. Doch konnte die Sterberate der Infizierten deutlich gesenkt werden.

Hinweise für diese Entwicklung - wahrscheinlich aufgrund der Verbesserung der Diagnostik - gibt es aus einer Studie des Uniklinikums Bonn, die Dr. Corinna Hahn-Ast aus Bonn auf der Dreiländer-Krebstagung in Mannheim vorstellte. Dafür wurden die Daten von fast 600 Patienten und knapp 1700 Chemotherapiezyklen zwischen 1995 und 2006 ausgewertet. Um Änderungen in Diagnostik und Therapie zu erfassen, wurden zwei Kohorten - zwischen 1995 und 2001 und von 2002 bis 2006 behandelte Patienten - verglichen.

Invasive Pilzinfektionen wurden bei 8,8 Prozent der 1693 Zyklen beobachtet, davon wurden 2,5 Prozentpunkte als "gesichert" bewertet, 1,9 Prozent als "wahrscheinlich" und 4,4 Prozent als "möglich", wie Hahn-Ast berichtete. Infektionsinzidenz und Sterberate unterschieden sich jeweils in den beiden ausgewerteten Zeiträumen deutlich: Die Inzidenz stieg signifikant von 7,1 Prozent zwischen 1995 und 2001 auf 10,9 Prozent ab 2002. Dagegen halbierte sich die Sterberate von zunächst etwa 57 auf knapp 29 Prozent. Entsprechend verbesserte sich der Parameter "Gesamt-Überleben" von median nur 54 Tagen vor 2002 auf 229 Tage im zweiten Zeitraum.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »