Ärzte Zeitung, 03.11.2010

Studie an der MHH soll Leukämie verhindern

HANNOVER (eb). Kinder mit Down Syndrom haben im Vergleich zu Gesunden ein 400fach gesteigertes Risiko für eine akute myeloische Leukämie. Diese durch frühzeitige Entfernung der Leukämiezellen zu verhindern, ist Ziel einer über drei Jahre angelegten Studie.

Professor Dirk Reinhardt von der MHH leitet die Studie und die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert sie mit mehr als 200 000 Euro.

Topics
Schlagworte
Lymphome/Leukämie (742)
Onkologie (7536)
Organisationen
MHH (701)
Krankheiten
Leukämie (933)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »