Medica Aktuell, 18.11.2010

Individualisierte Therapie bei Leukämie

Individualisierte Therapie bei Leukämie

DÜSSELDORF (eb). Auf welche Weise inzwischen eine individualisierte Therapie bei Leukämie möglich ist, wird heute beim Medica Kongress erläutert. So hat sich mit dem Tyrosinkinase-Hemmer Imatinib die Therapie und die Prognose bei chronischer myeloischer Leukämie (CML) grundlegend gewandelt.

Imatinib ist nun breit etabliert und führt zu oft lang anhaltenden Remissionen, ohne dass eine definitive Heilung erreicht werden kann.

Veranstaltung 206

"Individualisierte Therapie in der Hämatoonkologie"

Donnerstag, 18. November, 10 Uhr bis 13 Uhr, CCD Süd, 1. OG, Raum 8

Leitung: Professor Norbert Gattermann, Düsseldorf

Die Erfahrungen mit dem Wirkstoff haben zur Veröffentlichung einer internationalen Behandlungsempfehlung geführt, die nach klaren Richtlinien Modifikationen vorgibt.

Mit der Entwicklung von Tyrosinkinase-Hemmern der zweiten Generation wie Nilotinib und Dasatinib wird nun auch die Behandlung bei Patienten mit primärem oder sekundärem Therapieversagen möglich, ohne direkt eine allogene Stammzelltransplantation vorzunehmen.

Die guten Ergebnisse haben bereits im Jahr 2009 zu einer Erweiterung der Behandlungsempfehlungen geführt. Die Daten zeigen ein schnelleres und besseres Ansprechen im Vergleich mit Imatinib.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »