Ärzte Zeitung, 17.01.2011

Mutationen bei MDS entdeckt

ORLANDO (ple). Mutationen im Gen GATA2 sind offenbar bei Patienten mit myelodysplastischem Syndrom und akuter myeloischer Leukämie mit einem raschen Fortschreiten der Erkrankung und einer schlechteren Prognose assoziiert, wie australische Forscher aus Adelaide berichten.

Möglicherweise benötigen Patienten mit diesen Mutationen eine intensivere Therapie als Patienten ohne die Mutationen. In einer Vergleichsgruppe mit fast 700 Gesunden ließen sich die Mutationen nicht nachweisen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »