Ärzte Zeitung, 17.01.2011

Mutationen bei MDS entdeckt

ORLANDO (ple). Mutationen im Gen GATA2 sind offenbar bei Patienten mit myelodysplastischem Syndrom und akuter myeloischer Leukämie mit einem raschen Fortschreiten der Erkrankung und einer schlechteren Prognose assoziiert, wie australische Forscher aus Adelaide berichten.

Möglicherweise benötigen Patienten mit diesen Mutationen eine intensivere Therapie als Patienten ohne die Mutationen. In einer Vergleichsgruppe mit fast 700 Gesunden ließen sich die Mutationen nicht nachweisen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »