Ärzte Zeitung, 17.01.2011

Höchster ASH-Preis für Professor Volker Diehl

ORLANDO (ple). Für sein Lebenswerk in der Hämatologie ist Professor Volker Diehl aus Köln mit dem Wallace H. Coulter-Preis, der höchsten Auszeichnung der US-Gesellschaft ASH, geehrt worden.

Damit wird seine 40-jährige Forschung zum Morbus Hodgkin gewürdigt. Diehl war langjähriger Direktor der Klinik I für Innere Medizin der Universitätsklinik Köln und unter anderem Gründungsdirektor des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen (NCT) in Heidelberg.

Er hat 1978 die Deutsche Hodgkin-Studiengruppe gegründet und das Therapie-Schema BEACOPP bei Morbus Hodgkin entwickelt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »