Ärzte Zeitung, 12.07.2011

Schweizer AKW sind kein Leukämierisiko

BERN (eb). Das Risiko für Leukämie und andere Krebsarten für Kinder in der Schweiz hängt nicht mit der Entfernung vom Wohnort zu einem AKW zusammen, teilt die Universität Bern mit.

Im Radius von fünf Kilometern um ein AKW ist das Risiko 20 Prozent erhöht, im Radius von zehn Kilometern 40 Prozent erniedrigt, im Radius von 15 km wiederum zehn Prozent erhöht - jeweils verglichen mit Kindern, die mehr als 15 km von einem AKW entfernt wohnen.

Alle Werte sind statistisch nicht signifikant. Das hat eine Auswertung der Daten von 1,3 Millionen Kindern ergeben, die während der Jahre 1985 bis 2009 beobachtet wurden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »