Ärzte Zeitung, 12.07.2011

Schweizer AKW sind kein Leukämierisiko

BERN (eb). Das Risiko für Leukämie und andere Krebsarten für Kinder in der Schweiz hängt nicht mit der Entfernung vom Wohnort zu einem AKW zusammen, teilt die Universität Bern mit.

Im Radius von fünf Kilometern um ein AKW ist das Risiko 20 Prozent erhöht, im Radius von zehn Kilometern 40 Prozent erniedrigt, im Radius von 15 km wiederum zehn Prozent erhöht - jeweils verglichen mit Kindern, die mehr als 15 km von einem AKW entfernt wohnen.

Alle Werte sind statistisch nicht signifikant. Das hat eine Auswertung der Daten von 1,3 Millionen Kindern ergeben, die während der Jahre 1985 bis 2009 beobachtet wurden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »