Ärzte Zeitung online, 28.12.2011

Fast 300.000 neue Knochenmarkspender

TÜBINGEN (dpa). 295.000 Menschen haben sich in diesem Jahr bei der Deutschen Knochenmarkspenderdatei (DKMS) als potenzielle Stammzellenspender registrieren lassen.

Das sei Rekord in der gut 20-jährigen Geschichte, teilte die Organisation am Mittwoch in Tübingen mit. 4700 Leukämie-Patienten sei mit einer Stammzellenspende geholfen worden.

"Die uneigennützige Hilfsbereitschaft ist großartig. Täglich können inzwischen mehr als zwölf DKMS-Spender durch ihre Spende Leben retten", sagt Geschäftsführer Professor Stefan Winter.

Die DKMS ist mit insgesamt 2,6 Millionen potenziellen Spendern nach eigenen Angaben die größte Knochenmarkspenderdatei weltweit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »