Ärzte Zeitung, 17.01.2012

IQWiG-Bericht zu Multiplem Myelom

KÖLN (ple). Weil belastbare Daten fehlten, sei der Nutzen bestimmter Formen der Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom derzeit nicht sicher einzuschätzen.

Zu dieser Einschätzung kommt das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) in einer Mitteilung zur Veröffentlichung des Abschlussberichts N05-03C.

Zum einen seien viele der verfügbaren Studien anfällig für Verzerrungen. Zum anderen würden die Ergebnisse einiger wichtiger großer Studien nicht vollständig veröffentlicht.

In einer Stellungnahme betont die Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie unter anderem, dass der Vorschlag, allogene Stammzelltransplantation nur in klinischen Studien vorzunehmen, nicht dem Stand des Wissens entspreche.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »