Ärzte Zeitung, 05.02.2013

Krebstherapie

Eine Million Mal Stammzellen übertragen

Ende 2012 sind weltweit zum einmillionsten Mal Blutstammzellen transplantiert worden. Das teilte das Zentrale Knochenmarkspender-Register Deutschland in Ulm zum Weltkrebstag mit.

ULM. "Die Transplantation von gesunden Blutstammzellen ist mittlerweile eine unverzichtbare Therapie für viele Patienten, die an Leukämie oder anderen lebensbedrohlichen Erkrankungen des Blutes leiden", sagte Geschäftsführer Carlheinz Müller aus Anlass des Weltkrebstages.

Die weltweit einmillionste Übertragung von Blutstammzellen ein Meilenstein vor allem für Blutkrebs-Patienten. Zudem seien jetzt weltweit 20 Millionen Menschen als potenzielle Spender registriert. Deutschland sei dabei mit fast fünf Millionen potenziellen Spendern weltweit führend.

Stammzellspenden sind vor allem für Leukämie-Patienten oft die letzte Hoffnung. Doch ein passender Spender ist sehr schwer zu finden. Für manchen Patienten gibt es unter vielen Millionen potenziellen Spendern niemanden, der infrage kommt.

Deshalb sind die Spenderdateien weltweit vernetzt, um die Chance zu erhöhen, dass für einen Patienten irgendwo ein Mensch mit passenden Gewebemerkmalen gefunden wird. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »