Ärzte Zeitung, 18.02.2013

Leberdefekte

Virustherapie ist recht sicher

HANNOVER. Die Gentherapie angeborener Leberdefekte mit Viren als Genvektoren ist deutlich sicherer als bislang vermutet, ergab eine Studie von Forschern aus Hannover (Hepatology 2012, online 19. Dezember).

Bei alpha 1-Antitrypsinmangel oder Fehlern im Harnstoffzyklus können mit Lentiviren Kopien der defekten Gene ins Genom von Leberzellen eingeschleust werden. Bekannt war, dass ein Risiko besteht, als Folge etwa an Leukämie zu erkranken.

Doch die Nachprüfung ergab jetzt: Zwar hatten sich die Leberzellen in dem Modellsystem verändert, aber keine Tumore und Metastasen gebildet. Das bedeute ein günstiges Sicherheitsprofil, teilt die Medizinische Hochschule Hannover mit. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »