Ärzte Zeitung, 16.04.2013

Bessere Therapien

Paul-Martini-Preis für Forschung zu Lymphom

WIESBADEN. Patienten mit Hodgkin Lymphom in allen Stadien können heute mit deutlich geringerer Dosisintensität und zum Teil zielgerichteter behandelt werden als noch vor wenigen Jahren, und das ohne Einbußen bei der Wirksamkeit.

Dies ist maßgeblich der Deutschen Hodgkin Studiengruppe unter Leitung von Professor Andreas Engert von der Uniklinik Köln zu verdanken. Dafür ist Engert mit dem mit 25.000 Euro dotierten Paul-Martini-Preis ausgezeichnet worden, teilt die Stiftung mit. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »