Ärzte Zeitung, 16.04.2013

Bessere Therapien

Paul-Martini-Preis für Forschung zu Lymphom

WIESBADEN. Patienten mit Hodgkin Lymphom in allen Stadien können heute mit deutlich geringerer Dosisintensität und zum Teil zielgerichteter behandelt werden als noch vor wenigen Jahren, und das ohne Einbußen bei der Wirksamkeit.

Dies ist maßgeblich der Deutschen Hodgkin Studiengruppe unter Leitung von Professor Andreas Engert von der Uniklinik Köln zu verdanken. Dafür ist Engert mit dem mit 25.000 Euro dotierten Paul-Martini-Preis ausgezeichnet worden, teilt die Stiftung mit. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »