Ärzte Zeitung, 17.05.2013

Kommentar zur Gentherapie

Mit eigenen Waffen schlagen

Von Peter Leiner

Schon seit Anfang der 1980er-Jahre versucht man in der Krebsbekämpfung, dem unterdrückten Immunsystem von Tumorpatienten mit immunologischen Mitteln auf die Sprünge zu helfen.

Damals wurden die T-Lymphozyten der Patienten aus dem Blut gesammelt, im Reagenzglas durch ein bestimmtes Zytokin "scharf" gemacht und dann reinfundiert. Leider ist dieses Verfahren zu toxisch und zu unspezifisch. Dennoch galten die ersten kleinen Erfolge als Sensation.

Mit Blick auf die atemberaubende Entwicklung der Molekulargenetik konnten sich die Krebsforscher damit nicht zufriedengeben. Die Wissenschaftler beherrschen die Genchirurgie inzwischen so gut, dass sie Strukturen auf der Zelloberfläche nach Belieben verändern können.

Und weil die Forscher zudem einen guten Einblick in das Zwiegespräch zwischen Immunzellen und Tumorzellen haben, gelingt es ihnen, genetisch veränderte Abwehrzellen gezielt auf die Tumorzellen zu hetzen - mit Erfolg, wie sich jetzt bei Patienten mit Leukämie gezeigt hat.

Die Krebspatienten sind zwar durch die Therapie mit eigenen genetisch veränderten Immunzellen nicht geheilt. Sie sind jedoch einer weiteren Option konventioneller Therapiemaßnahmen zugänglich. Ein Erfolg, von dem man vor drei Dekaden nur träumen konnte.

Lesen Sie dazu auch:
Leukämie: Neue Hoffnung Genchirurgie

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Vier von zehn Diabetes-Fälle ließen sich verhindern

Durch Abspecken von drei bis sechs Kilo in der Bevölkerung ließen sich 40 Prozent der Diabetesfälle verhindern. mehr »

Lücken in der Hausarztmedizin wachsen

Gegenläufige Trends kennzeichnen die Bundesärztestatistik für 2016: Die Zahl der Ärzte erreicht ein neues Rekordhoch. Doch der Zuzug ausländischer Ärzte kompensiert die Probleme der Überalterung kaum. mehr »

Früherkennung mit einem Atemzug

Ein neuer Test zur Früherkennung von Lungenkrebs misst kleinste Veränderungen in der Zusammensetzung der Atemluft. Das von Forschern des Max-Planck-Instituts entwickelte Verfahren könnte das Diagnoseverfahren vereinfachen. mehr »