Ärzte Zeitung, 17.05.2013

Radioonkologie

DEGRO zeichnet zwei Arbeiten aus

MANNHEIM. Die Deutsche Gesellschaft für Radioonkologie (DEGRO) hat zwei Wissenschaftler aus Mannheim für ihre Forschungsarbeiten zur Strahlentherapie ausgezeichnet.

Beide Arbeiten dienen dazu, die Behandlungsmöglichkeiten für Krebspatienten zu verbessern, teilt die Uni Mannheim mit. Der Medizinphysik-Experte Privatdozent Hansjörg Wertz erhielt den mit 5000 Euro dotierten Holthusen-Preis der Fachgesellschaft.

Er erforscht neue Techniken der Bestrahlung in Kombination mit moderner Bildgebung. Die Assistenzärztin Dr. Julia Köck bekam den DEGRO-Dissertationspreis.

In ihrer Arbeit geht es darum, Spätfolgen, die durch die Strahlentherapie von Hodgkin-Lymphomen entstehen können, gering zu halten. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »