Ärzte Zeitung, 25.07.2014

Lymphom

Radiatio im Frühstadium unverzichtbar

BERLIN. Die Strahlen- oder Radiotherapie ist bis heute ein unverzichtbarer Bestandteil der Therapie beim Hodgkin-Lymphom geblieben. Zu dieser Einschätzung kommt die Deutsche Gesellschaft für Radioonkologie (DEGRO) aufgrund der Ergebnisse einer Studie, in der Patienten im Frühstadium der Erkrankung keine Radiotherapie erhalten hatten.

Da es ohne Bestrahlung häufiger zu Tumorrückfällen kam, musste die Studie abgebrochen werden, teilt die DEGRO mit (J Clin Oncol. 2014; 32(12): 1188-94).

Die Rezidive traten auch in einer Gruppe von meist jüngeren Patienten auf, deren Heilungschancen sehr hoch eingestuft wurden. Die DEGRO rät daher auch im Frühstadium des Hodgkin-Lymphoms allen Patienten zur Strahlentherapie.

Nach einem Rückfall haben viele Patienten zwar noch eine zweite Heilungschance durch eine Hochdosis-Chemotherapie, diese ist allerdings zumeist mit erheblichen Risiken und Nebenwirkungen verbunden, die durch eine Strahlentherapie bei der Erstbehandlung vermieden werden können. (eb)

Topics
Schlagworte
Lymphome/Leukämie (757)
Onkologie (7645)
Organisationen
DEGRO (72)
Krankheiten
Krebs (4948)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »