Ärzte Zeitung, 25.07.2014

Lymphom

Radiatio im Frühstadium unverzichtbar

BERLIN. Die Strahlen- oder Radiotherapie ist bis heute ein unverzichtbarer Bestandteil der Therapie beim Hodgkin-Lymphom geblieben. Zu dieser Einschätzung kommt die Deutsche Gesellschaft für Radioonkologie (DEGRO) aufgrund der Ergebnisse einer Studie, in der Patienten im Frühstadium der Erkrankung keine Radiotherapie erhalten hatten.

Da es ohne Bestrahlung häufiger zu Tumorrückfällen kam, musste die Studie abgebrochen werden, teilt die DEGRO mit (J Clin Oncol. 2014; 32(12): 1188-94).

Die Rezidive traten auch in einer Gruppe von meist jüngeren Patienten auf, deren Heilungschancen sehr hoch eingestuft wurden. Die DEGRO rät daher auch im Frühstadium des Hodgkin-Lymphoms allen Patienten zur Strahlentherapie.

Nach einem Rückfall haben viele Patienten zwar noch eine zweite Heilungschance durch eine Hochdosis-Chemotherapie, diese ist allerdings zumeist mit erheblichen Risiken und Nebenwirkungen verbunden, die durch eine Strahlentherapie bei der Erstbehandlung vermieden werden können. (eb)

Topics
Schlagworte
Lymphome/Leukämie (769)
Onkologie (7727)
Organisationen
DEGRO (73)
Krankheiten
Krebs (5016)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »