Ärzte Zeitung, 25.07.2014

Lymphom

Radiatio im Frühstadium unverzichtbar

BERLIN. Die Strahlen- oder Radiotherapie ist bis heute ein unverzichtbarer Bestandteil der Therapie beim Hodgkin-Lymphom geblieben. Zu dieser Einschätzung kommt die Deutsche Gesellschaft für Radioonkologie (DEGRO) aufgrund der Ergebnisse einer Studie, in der Patienten im Frühstadium der Erkrankung keine Radiotherapie erhalten hatten.

Da es ohne Bestrahlung häufiger zu Tumorrückfällen kam, musste die Studie abgebrochen werden, teilt die DEGRO mit (J Clin Oncol. 2014; 32(12): 1188-94).

Die Rezidive traten auch in einer Gruppe von meist jüngeren Patienten auf, deren Heilungschancen sehr hoch eingestuft wurden. Die DEGRO rät daher auch im Frühstadium des Hodgkin-Lymphoms allen Patienten zur Strahlentherapie.

Nach einem Rückfall haben viele Patienten zwar noch eine zweite Heilungschance durch eine Hochdosis-Chemotherapie, diese ist allerdings zumeist mit erheblichen Risiken und Nebenwirkungen verbunden, die durch eine Strahlentherapie bei der Erstbehandlung vermieden werden können. (eb)

Topics
Schlagworte
Lymphome/Leukämie (775)
Onkologie (7794)
Organisationen
DEGRO (75)
Krankheiten
Krebs (5075)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »