Ärzte Zeitung online, 28.11.2008

Erstmals Brust bei Krebs-Op mit Gewebe der anderen Brust nachgebildet

MÜNCHEN (dpa). Krebskranke Frauen können nach einer Brustamputation künftig auf einen Wiederaufbau mit Hilfe von Gewebe aus der gesunden anderen Brust hoffen. Ärzte des Uniklinikums der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) ist nach eigenen Angaben weltweit erstmals eine sogenannte Brustteilung gelungen.

Einer 67-jährigen Patientin habe bei einer Operation die rechte Brust komplett entfernt werden müssen, erläuterte der Leitende Oberarzt der Universitäts-Frauenklinik, Darius Dian, am Freitag in einer Mitteilung. Die Ärzte hätten dann mit der Teilung der bestehenden linken Brust und dem Transfer des Gewebes auf die andere Seite erfolgreich die amputierte Brust rekonstruiert.

In Deutschland erkranken nach LMU-Angaben jährlich rund 50 000 Frauen an Brustkrebs. Bei vielen Patientinnen muss eine Brust entfernt werden.

Bisher wurden diese mit Implantaten oder körpereigenem Gewebe nachgebildet. Implantate seien Fremdkörper, körpereigenes Gewebe aus anderen Regionen sei oftmals im Vergleich zum Brustgewebe nicht stabil genug, hieß es.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »