Ärzte Zeitung online, 26.05.2009

Neue Methode für Schlüsselloch-Op in Hamburg

HAMBURG (dpa). Hamburger Ärzte haben bundesweit erstmals zwei Tumore an Magen und Leber durch einen winzigen Schnitt im Bauchnabel entfernt. Ein zwei Zentimeter langer Schnitt habe genügt, teilte das Hamburger Universitätsklinikum Eppendorf am Dienstag mit.

Bisher seien für solche minimalinvasiven Operationen vier bis fünf Schnitte nötig gewesen. Der 55 Jahre alte Patient habe das Krankenhaus fünf Tage nach der zweistündigen Operation wieder verlassen.

Vorteile der Methode seien ein geringeres Op-Trauma mit weniger Schmerzen und eine nicht sichtbare Narbe.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »