Ärzte Zeitung online, 26.05.2009

Neue Methode für Schlüsselloch-Op in Hamburg

HAMBURG (dpa). Hamburger Ärzte haben bundesweit erstmals zwei Tumore an Magen und Leber durch einen winzigen Schnitt im Bauchnabel entfernt. Ein zwei Zentimeter langer Schnitt habe genügt, teilte das Hamburger Universitätsklinikum Eppendorf am Dienstag mit.

Bisher seien für solche minimalinvasiven Operationen vier bis fünf Schnitte nötig gewesen. Der 55 Jahre alte Patient habe das Krankenhaus fünf Tage nach der zweistündigen Operation wieder verlassen.

Vorteile der Methode seien ein geringeres Op-Trauma mit weniger Schmerzen und eine nicht sichtbare Narbe.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »