Ärzte Zeitung online, 23.03.2010

Merck KGaA setzt Studien mit Krebsimpfstoff Stimuvax® aus

DARMSTADT (eb). Wie die Merck KGaA bekannt gibt, wird das klinische Studienprogramm für den liposomalen Krebsimpfstoff BLP25 (Stimuvax®) zeitweise aussetzt. Dies betrifft weltweit alle Studien, die derzeit laufen. Grund ist ein vermuteter unerwarteter schwerer Nebenwirkungsfall.

Ein Patient, der an einer klinischen Studie der Phase II mit dem therapeutischen Krebsimpfstoff gegen Multiples Myelom teilnahm, ist an Enzephalitis erkrankt. Der Patient war in dieser Studie einem experimentellen Behandlungsarm zugewiesen, bei dem der Impfstoff mit einem intensivierten Behandlungsschema eines niedrig dosierten Zyklophosphamids kombiniert wird. Diese Therapieform ist nach Angaben des Unternehmens in den anderen Studien mit dem Impfstoff nicht der Fall.

Die Aufnahme sowie die Behandlung von Patienten in die Impfstoff-Studien werden ab sofort bis auf weiteres ausgesetzt. In dieser Zeit will das Unternehmen den Grund für die schwere Nebenwirkung heraus finden.

Die Aussetzung betrifft auch das klinische Studienprogramm in Phase III, das aus den Studien START und INSPIRE besteht. In diesen Studien wird der Impfstoff zur Therapie bei nicht-kleinzelligen Bronchialkarzinom (NSCLC) untersucht. Betroffen ist ebenfalls die Brustkrebsstudie STRIDE.

Zur Pressemitteilung des Unternehmens Merck KGaA

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »