Ärzte Zeitung, 03.03.2004

Krebsgesellschaft für Betreuung in Spezialkliniken

BERLIN (dpa). Frauen mit Brustkrebs sollten sich nach Ansicht der Deutschen Krebsgesellschaft möglichst in eigens dafür geprüften Kliniken behandeln lassen.

Zwar sinke die Zahl der Todesfälle durch Brustkrebs in Deutschland seit fast zehn Jahren. Dennoch sei die Versorgung kranker Frauen sehr optimierungsbedürftig, so der Präsident der Gesellschaft, Professor Klaus Höffken, beim Krebskongreß in Berlin.

Länder wie England oder Island verzeichneten weit bessere Heilungschancen. Nach Ansicht Höffkens werden noch zu viele Frauen mit Brustkrebs in Kliniken und Praxen behandelt, die zu wenig Erfahrung mit Brustkrebs haben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »