Ärzte Zeitung, 08.03.2004

Brustkrebs besiegt - Anastacia obenauf

BERLIN (dpa). US-Sängerin Anastacia (30) hat sich von ihrer Brustkrebsoperation und der anschließenden Bestrahlung im vergangenen Jahr gut erholt.

Die Arbeit an ihrem neuen Album sei aber die Hölle gewesen, sagte sie am Freitag in Berlin. "Ich war zum Schreiben zu krank, meine Stimme war zum Singen zu schwach." Das sei eine sehr frustrierende, aber zugleich sehr herausfordernde Erfahrung gewesen. "Ich wollte nicht, daß der Krebs gewinnt."

Die Bestrahlung im Mai und Juni habe ihr die ganze Energie geraubt, danach sei erst das klare Denken und dann die Stimme zurückgekehrt, erzählte sie. Nun gehe es ihr viel besser.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »