Ärzte Zeitung, 16.03.2004

Effekt von Exemestan auf die Knochen wird jetzt geprüft

Frauen mit Brustkrebs werden zwei Jahre lang adjuvant mit dem Aromatasehemmer behandelt / Substanz hat steroidähnliche Struktur

BERLIN (grue). Der Aromatasehemmer Exemestan wird derzeit in adjuvanten Therapiestudien bei Brustkrebs im Vergleich zur Standardtherapie mit Tamoxifen geprüft. Dabei geht es auch um die Verträglichkeit der steroidähnlichen Substanz.

Exemestan (Aromasin®) hat im Gegensatz zu den Aromatasehemmern Anastrozol und Letrozol eine Steroid-ähnliche Struktur und könnte Frauen nach der Menopause besser vor Frakturen schützen als eine Behandlung mit den anderen Substanzen.

"Anastrozol war in der ATAC-Studie (Arimidex® Tamoxifen Alone or in Combination) zwar dem Tamoxifen bei der krankheitsfreien Überlebenszeit überlegen, die Frakturrate war allerdings höher", sagte Professor Olaf Ortmann aus Regensburg beim Krebskongreß in Berlin. Solche Probleme könnten mit Exemestan möglicherweise vermieden werden, sagte der Gynäkologe auf einer Veranstaltung des Unternehmens Pfizer.

Bei Tieren konnte Exemestan Knochenmasseverluste nach einer Ovarektomie fast vollständig kompensieren. In einer Studie mit gesunden Frauen in der Postmenopause unterschied sich dieses Medikament auch im Knochenmarkerprofil nicht wesentlich von Placebo. Die Wirkung des Aromatasehemmers am Knochen wird deshalb jetzt in einer adjuvanten Zwei-Jahres-Studie bei 140 postmenopausalen krebskranken Frauen mit niedrigem Rezidivrisiko im Vergleich zu Placebo geprüft.

Viel größer angelegt sind die adjuvanten Therapiestudien mit Exemestan, in denen Überlebensvorteile belegt werden sollen. Eine der größten Studien ist TEAM (Tamoxifen and Exemestane Adjuvant Multicenter Study), in der der direkte Vergleich zwischen einer adjuvanten fünfjährigen Exemestan- oder Tamoxifen-Therapie gewählt wurde. An der Studie nehmen 6150 Frauen nach der Menopause teil.

In Substudien wird der Effekt von Exemestan auf Endometriumschleimhaut, Lipid- und Knochenstoffwechsel und Lebensqualität geklärt. Zwischenergebnisse werden noch in diesem Jahr erwartet. Eine gerade im NEJM (350, 2004, 1081) publizierte Studie mit 4742 Frauen mit Brustkrebs hat ergeben, daß die krankheitsfreie Überlebensrate nach drei Jahren mit Exemestan als Adjuvans höher ist als mit Tamoxifen (wir berichteten).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »