Ärzte Zeitung, 22.03.2004

Viele Remissionen mit Taxan im Kombipack

Ergebnisse mehrerer Studien zu Brustkrebs / Optimales Therapieschema noch unklar

ROTTACH-EGERN (sto). Bei Frauen mit Mamma-Ca verkleinert sich der Tumor häufig durch eine primäre Chemotherapie. Dabei scheint eine Kombination mit Taxanen besondere Vorteile zu haben, lassen Ergebnisse mehrerer Studien vermuten.

Mit einer anthrazyklinhaltigen Therapie liegt die Rate pathologisch kompletter Tumorremissionen (pCR) bei etwa 13 Prozent. Diese läßt sich nach Angaben von Dr. Andreas Löhr von den Dr. Horst-Schmid-Kliniken in Wiesbaden durch zusätzliche Behandlung mit Taxanen fast zu verdoppeln. Das belegen mehrere Studien, über die Löhr bei einer Veranstaltung von Aventis in Rottach-Egern berichtete.

Noch ungeklärt sei, welches Therapieschema -Kombination oder Sequenz - optimal und welche Dosisintensität am effektivsten ist.

So wurde in einer Studie mit 2411 Frauen, die bereits vor der Op mit Anthrazyklin behandelt worden waren, durch prä- oder postoperatives Docetaxel (Taxotere®) über vier Zyklen ohne weitere Chemotherapie eine pCR-Rate von 26 Prozent erreicht. Mit dem Anthrazyklin allein lag die Rate bei 14 Prozent, wie der Gynäkologe berichtete.

In einer kleineren schottischen Studie mit 145 Patientinnen wurden die Frauen nach dem klinischen Ansprechen auf vier Zyklen einer anthrazyklinhaltigen Therapie entweder weiter nach diesem Schema oder mit vier Zyklen Docetaxel behandelt.

Die pCR-Rate im taxanhaltigen Arm lag bei 34 Prozent im Vergleich zu 16 Prozent mit der fortgeführten Anthrazyklin-Behandlung. Die 5-Jahres-Überlebensrate bei den zusätzlich mit Taxan behandelten Frauen lag bei 97 Prozent im Vergleich zu 78 Prozent mit der Vergleichstherapie.

913 Patientinnen nahmen an einer Studie in Deutschland teil, in der eine 24wöchige Sequenz von Anthrazyklin gefolgt von Docetaxel mit einem achtwöchigen dosisintensivierten Protokoll mit Doxorubicin und Docetaxel verglichen wurde. Das Ergebnis: Mit Docetaxel lag die pCR-Rate bei 22,4, ohne bei 11,5 Prozent, so Löhr.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »