Ärzte Zeitung, 22.03.2004

Lebensstil prägt Brustkrebsrisiko

HAMBURG (dpa). Der Lebensstil hat großen Einfluß auf das Brustkrebsrisiko. "Das Problem der Ernährung der meisten Menschen im Westen ist der Gehalt an Zucker und Fett", sagte Dr. Franco Berrino vom italienischen Tumorzentrum in Mailand beim Europäischen Brustkrebskongreß in Hamburg. Dagegen äßen die Menschen zu wenig Vollkornprodukte und Gemüse.

Die Empfindlichkeit des Körpers auf Insulin sinke dadurch. Sexualhormone und insulinähnliche Wachstumsfaktoren würden mehr produziert, die in direkter Verbindung zum Brustkrebsrisiko stehen. Außer gesunder Ernährung könnten auch ausreichend Bewegung und Gewichtsreduktion das Brustkrebsrisiko verringern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »