Ärzte Zeitung, 22.03.2004

Lebensstil prägt Brustkrebsrisiko

HAMBURG (dpa). Der Lebensstil hat großen Einfluß auf das Brustkrebsrisiko. "Das Problem der Ernährung der meisten Menschen im Westen ist der Gehalt an Zucker und Fett", sagte Dr. Franco Berrino vom italienischen Tumorzentrum in Mailand beim Europäischen Brustkrebskongreß in Hamburg. Dagegen äßen die Menschen zu wenig Vollkornprodukte und Gemüse.

Die Empfindlichkeit des Körpers auf Insulin sinke dadurch. Sexualhormone und insulinähnliche Wachstumsfaktoren würden mehr produziert, die in direkter Verbindung zum Brustkrebsrisiko stehen. Außer gesunder Ernährung könnten auch ausreichend Bewegung und Gewichtsreduktion das Brustkrebsrisiko verringern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »