Ärzte Zeitung, 22.03.2004

Lebensstil prägt Brustkrebsrisiko

HAMBURG (dpa). Der Lebensstil hat großen Einfluß auf das Brustkrebsrisiko. "Das Problem der Ernährung der meisten Menschen im Westen ist der Gehalt an Zucker und Fett", sagte Dr. Franco Berrino vom italienischen Tumorzentrum in Mailand beim Europäischen Brustkrebskongreß in Hamburg. Dagegen äßen die Menschen zu wenig Vollkornprodukte und Gemüse.

Die Empfindlichkeit des Körpers auf Insulin sinke dadurch. Sexualhormone und insulinähnliche Wachstumsfaktoren würden mehr produziert, die in direkter Verbindung zum Brustkrebsrisiko stehen. Außer gesunder Ernährung könnten auch ausreichend Bewegung und Gewichtsreduktion das Brustkrebsrisiko verringern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »