Ärzte Zeitung, 22.03.2004

Lebensstil prägt Brustkrebsrisiko

HAMBURG (dpa). Der Lebensstil hat großen Einfluß auf das Brustkrebsrisiko. "Das Problem der Ernährung der meisten Menschen im Westen ist der Gehalt an Zucker und Fett", sagte Dr. Franco Berrino vom italienischen Tumorzentrum in Mailand beim Europäischen Brustkrebskongreß in Hamburg. Dagegen äßen die Menschen zu wenig Vollkornprodukte und Gemüse.

Die Empfindlichkeit des Körpers auf Insulin sinke dadurch. Sexualhormone und insulinähnliche Wachstumsfaktoren würden mehr produziert, die in direkter Verbindung zum Brustkrebsrisiko stehen. Außer gesunder Ernährung könnten auch ausreichend Bewegung und Gewichtsreduktion das Brustkrebsrisiko verringern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »