Ärzte Zeitung, 07.04.2004

Impfung speziell für Frauen mit Mamma-Karzinom

NEU-ISENBURG (eb). Nicht alle Frauen mit Brustkrebs können durch Operation, Bestrahlung und Chemotherapie geheilt werden. Jetzt gibt eine klinische Studie Frauen mit einer solchen Erkrankung neue Hoffnung: Durch eine Impfung soll die körpereigene Abwehr gestärkt werden, damit die Brustkrebszellen gezielt vernichtet werden. Das hat die Deutsche Krebshilfe in Bonn mitgeteilt.

Professor Diethelm Wallwiener, Studienleiter und Direktor der Frauenklinik der Universität Tübingen, untersucht jetzt zusammen mit Heidelberger Wissenschaftlern die Wirksamkeit dieses neuen Therapieansatzes bei Patientinnen mit Mamma-Karzinom. Die Deutsche Krebshilfe fördert die Studie mit über 400 000 Euro.

Als Imfpstoff werden mehrere Brustkrebs-Antigene verwendet, die bereits entschlüsselt wurden. Die Antigene werden im Labor hergestellt und mit speziellen Immunzellen - dendritischen Zellen - aus dem Blut der jeweiligen Patientin gemischt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »