Ärzte Zeitung, 07.04.2004

Impfung speziell für Frauen mit Mamma-Karzinom

NEU-ISENBURG (eb). Nicht alle Frauen mit Brustkrebs können durch Operation, Bestrahlung und Chemotherapie geheilt werden. Jetzt gibt eine klinische Studie Frauen mit einer solchen Erkrankung neue Hoffnung: Durch eine Impfung soll die körpereigene Abwehr gestärkt werden, damit die Brustkrebszellen gezielt vernichtet werden. Das hat die Deutsche Krebshilfe in Bonn mitgeteilt.

Professor Diethelm Wallwiener, Studienleiter und Direktor der Frauenklinik der Universität Tübingen, untersucht jetzt zusammen mit Heidelberger Wissenschaftlern die Wirksamkeit dieses neuen Therapieansatzes bei Patientinnen mit Mamma-Karzinom. Die Deutsche Krebshilfe fördert die Studie mit über 400 000 Euro.

Als Imfpstoff werden mehrere Brustkrebs-Antigene verwendet, die bereits entschlüsselt wurden. Die Antigene werden im Labor hergestellt und mit speziellen Immunzellen - dendritischen Zellen - aus dem Blut der jeweiligen Patientin gemischt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »