Forschung und Praxis, 30.07.2004

Paclitaxel in neuer Formulierung bei Brustkrebs

Einigen Patientinnen mit metastasiertem Brustkrebs, bei denen eine Behandlung mit Taxanen nicht mehr wirkt und die somit eine schlechte Prognose haben, nutzt eine Therapie mit einer neuen Formulierung des Taxans Paclitaxel.

15 Prozent der mit Abraxane™ (in Deutschland nicht erhältlich) behandelten Frauen sprachen auf die Therapie an, berichtete Dr. Joanne Lorraine Blum aus Dallas in Texas beim ASCO. Das Paclitaxel ist in der neuen Formulierung an Albumin-Nanopartikel gebunden und kann höher dosiert werden.

An der vom Unternehmen American BioScience unterstützten Phase-II-Studie nahmen 106 Frauen mit Brustkrebs teil. Bei denjenigen Frauen, bei denen die Behandlung wirkte, kam es zu einem partiellen Ansprechen. Bei fast einem Drittel dieser Patientinnen (30 Prozent) blieb die Erkrankung mehr als 16 Wochen lang stabil.

Die Therapie wurde nach Angaben von Blum gut vertragen: 95 Prozent der Zyklen konnten in der geplanten Dosierung verabreicht werden, 91 Prozent der Frauen erhielten 100 Prozent der geplanten Dosis. Ein Zyklus umfaßte drei Wochen Therapie und eine Woche Therapiepause.

Die Patientinnen erhielten das neue Paclitaxel wöchentlich als 30minütige intravenöse Infusion. Die Therapie wurde so oft wiederholt, bis die Erkrankung fortschritt oder die Frauen die Behandlung nicht mehr vertrugen. (pr)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »