Ärzte Zeitung, 23.08.2004

Männer erkennen Brustkrebs oft nicht

FREIBURG (dpa). Brustkrebs bei Männern wird oft spät diagnostiziert, obwohl der Tumor meist viel leichter als bei Frauen zu ertasten ist. Darauf hat Dr. Klaus-Jürgen Winzer aus Berlin hingewiesen.

"Viele betroffene Männer suchen erst spät medizinischen Rat, weil ihnen nicht klar ist, daß es sich um Krebs handeln könnte", sagte der stellvertretende Leiter des Brustzentrums am Berliner Universitätsklinikum Charité.

Am häufigsten seien Brustkrebserkrankungen bei älteren Männern über 65 Jahren zu beobachten, sagte Winzer. Derzeit werde überlegt, ein bundesweites Krebsregister für Brustkrebserkrankungen bei Männern aufzubauen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »