Ärzte Zeitung, 23.08.2004

Männer erkennen Brustkrebs oft nicht

FREIBURG (dpa). Brustkrebs bei Männern wird oft spät diagnostiziert, obwohl der Tumor meist viel leichter als bei Frauen zu ertasten ist. Darauf hat Dr. Klaus-Jürgen Winzer aus Berlin hingewiesen.

"Viele betroffene Männer suchen erst spät medizinischen Rat, weil ihnen nicht klar ist, daß es sich um Krebs handeln könnte", sagte der stellvertretende Leiter des Brustzentrums am Berliner Universitätsklinikum Charité.

Am häufigsten seien Brustkrebserkrankungen bei älteren Männern über 65 Jahren zu beobachten, sagte Winzer. Derzeit werde überlegt, ein bundesweites Krebsregister für Brustkrebserkrankungen bei Männern aufzubauen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »