Ärzte Zeitung, 08.09.2004

Hormon macht Brustkrebszellen aggressiv

WASHINGTON (ddp). Das Wachstumshormon Somatotropin könnte eine Schlüsselfunktion bei der Metastasenbildung bei Brustkrebs haben. Ein erhöhter Spiegel des Hormons bringt Brustkrebszellen im Labor dazu, sich zu verändern und in anderes Gewebe einzudringen. Das belegen Experimente eines internationalen Forscherteams.

Sollten sich diese Ergebnisse bestätigen, könnte das Blockieren der Hormonwirkung möglicherweise ein vielversprechender neuer Therapie-Ansatz sein. Das berichten die Wissenschaftler um Dr. Peter Lobie von der Universität Auckland in Neuseeland in der Online-Ausgabe der Fachzeitschrift "PNAS".

Bereits aus früheren Studien ist bekannt, daß Brusttumoren, die Metastasen bilden, sehr große Mengen an Somatotropin enthalten. Um zu überprüfen, ob die erhöhte Hormon-Konzentration tatsächlich Metastasen verursacht, fügten die Forscher dem Erbgut kultivierter Brustkrebszellen das Somatotropin-Gen hinzu.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »