Ärzte Zeitung, 16.11.2004

Analyse zu hereditärem Krebs

Positiver Zusammenhang von Brust- und Pankreaskrebs

NEU-ISENBURG (ikr). Familien, bei denen aufgrund einer familiären Häufung von Brustkrebs eine Untersuchung auf eine BRCA1/2-Mutation erwogen wird, haben nicht nur ein erhöhtes Brustkrebsrisiko. In solchen Familien ist auch vermehrt mit Pankreas-, Prostata- und Magen-Karzinomen zu rechnen.

Das hat jetzt eine Analyse von Daten aus der Swedish Family-Cancer Database ergeben, in der mehr als zehn Millionen Menschen mit ihren biologischen Eltern registriert sind. Publiziert ist die Arbeit in der aktuellen Ausgabe der "Annals of Oncology".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »