Ärzte Zeitung, 24.01.2005

Umstellung auf Anastrozol schützt vor Rezidiven

Therapie nach Brustkrebs-Op

HAMBURG (grue). Es lohnt sich, wenn Frauen in der Postmenopause mit Brustkrebs nach der Operation nicht - wie es bisher Standard ist - eine fünfjährige adjuvante Hormontherapie mit dem Antiöstrogen Tamoxifen erhalten, sondern nach zwei Jahren auf den Aromatasehemmer Anastrozol umgestellt werden. Das schützt offenbar noch besser vor Rezidiven, wie Studien belegen.

Professor Raimund Jakesz aus Wien hat die neuen Daten beim San Antonio Breast Cancer Symposium in den USA vorgestellt: Es handelt sich um die kombinierten Ergebnisse zweier Studien mit ähnlichem Design. Es wurde geprüft, welche adjuvante Hormontherapie für Frauen in der Postmenopause mit Brustkrebs am effektivsten ist.

Die insgesamt 3123 Teilnehmerinnen waren alle Hormonrezeptor-positiv, hatten noch keine Chemotherapie erhalten und nahmen bereits seit zwei Jahren Tamoxifen ein. Die Hälfte der Frauen wurde auf Anastrozol (Arimidex®) umgestellt, die anderen erhielten für weitere drei Jahre Tamoxifen.

Bei einer Veranstaltung des Unternehmens AstraZeneca in Hamburg gab es eine Life-Schaltung zum US-Kongreß. Wie Jakesz dort berichtete, zeichneten sich nach einer medianen Studiendauer von 26 Monaten Vorteile für den Aromatasehemmer ab. Es gab 143 Ereignisse (Lokalrezidiv, kontralateraler Tumor oder Fernmetastasen).

Das relative Risiko, ein Rezidiv zu bekommen, war mit Anastrozol um relative 41 Prozent geringer als mit Tamoxifen. Der absolute Unterschied im rezidivfreien Überleben betrug 92,7 versus 95,8 Prozent zugunsten des Aromatasehemmers. "Damit schnitt Anastrozol signifikant besser ab als Tamoxifen, und zwar unabhängig vom Nodalstatus der Frauen", so der Onkologe.

"Wir empfehlen, postmenopausale Frauen nach zweijähriger Tamoxifen-Behandlung auf Anastrozol für weitere drei Jahre umzustellen". Alternativ dazu könne nur mit Tamoxifen oder nur mit Anastrozol für fünf Jahre behandelt werden.

Die adjuvante Therapie mit Anastrozol war in der kürzlich abgeschlossenen ATAC-Studie der Monotherapie mit Tamoxifen überlegen (wir berichteten). Es gab damit signifikant weniger Lokalrezidive, Fernmetastasen und kontralaterale Tumore. Am stärksten profitierten Frauen mit Hormonrezeptor-positiven Tumoren von dem Aromatasehemmer.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »