Ärzte Zeitung, 28.01.2005

Rückenwind für Letrozol als Adjuvans

ST. GALLEN (ikr). Frauen in der Postmenopause mit Brustkrebs profitieren von einer adjuvanten Hormontherapie mit einem Aromatasehemmer. Einen weiteren Nachweis hierfür haben nun Ergebnisse einer neuen Studie mit Letrozol erbracht.

Bereits in einer früheren Studie wurden Frauen mit Brustkrebs in der Postmenopause, die zuerst die fünfjährige Standardtherapie mit Tamoxifen erhalten hatten, anschließend mit Letrozol (von Novartis als Femara® angeboten) oder Placebo behandelt. Die Rezidivrate war mit Letrozol signifikant geringer.

Jetzt wird die Substanz bei 8000 Frauen in der Postmenopause mit Brustkrebs als Adjuvans in der Primärtherapie direkt mit Tamoxifen verglichen. Die Ergebnisse nach 26 Monaten sind nun bei einer Tagung in St. Gallen vorgestellt worden. Danach ist die Rezidivrate mit Letrozol um 19 Prozent geringer als mit Tamoxifen. Ein ausführlicher Bericht hierzu folgt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

"GOÄ-Novelle bis Ende 2017 ist sportliches Ziel"

Wann kommt die neue GOÄ? Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" verrät GOÄ-Verhandlungsführer Dr. Reinhard genaueres. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »