Ärzte Zeitung, 28.01.2005

Rückenwind für Letrozol als Adjuvans

ST. GALLEN (ikr). Frauen in der Postmenopause mit Brustkrebs profitieren von einer adjuvanten Hormontherapie mit einem Aromatasehemmer. Einen weiteren Nachweis hierfür haben nun Ergebnisse einer neuen Studie mit Letrozol erbracht.

Bereits in einer früheren Studie wurden Frauen mit Brustkrebs in der Postmenopause, die zuerst die fünfjährige Standardtherapie mit Tamoxifen erhalten hatten, anschließend mit Letrozol (von Novartis als Femara® angeboten) oder Placebo behandelt. Die Rezidivrate war mit Letrozol signifikant geringer.

Jetzt wird die Substanz bei 8000 Frauen in der Postmenopause mit Brustkrebs als Adjuvans in der Primärtherapie direkt mit Tamoxifen verglichen. Die Ergebnisse nach 26 Monaten sind nun bei einer Tagung in St. Gallen vorgestellt worden. Danach ist die Rezidivrate mit Letrozol um 19 Prozent geringer als mit Tamoxifen. Ein ausführlicher Bericht hierzu folgt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »