Ärzte Zeitung, 28.01.2005

Rückenwind für Letrozol als Adjuvans

ST. GALLEN (ikr). Frauen in der Postmenopause mit Brustkrebs profitieren von einer adjuvanten Hormontherapie mit einem Aromatasehemmer. Einen weiteren Nachweis hierfür haben nun Ergebnisse einer neuen Studie mit Letrozol erbracht.

Bereits in einer früheren Studie wurden Frauen mit Brustkrebs in der Postmenopause, die zuerst die fünfjährige Standardtherapie mit Tamoxifen erhalten hatten, anschließend mit Letrozol (von Novartis als Femara® angeboten) oder Placebo behandelt. Die Rezidivrate war mit Letrozol signifikant geringer.

Jetzt wird die Substanz bei 8000 Frauen in der Postmenopause mit Brustkrebs als Adjuvans in der Primärtherapie direkt mit Tamoxifen verglichen. Die Ergebnisse nach 26 Monaten sind nun bei einer Tagung in St. Gallen vorgestellt worden. Danach ist die Rezidivrate mit Letrozol um 19 Prozent geringer als mit Tamoxifen. Ein ausführlicher Bericht hierzu folgt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »