Ärzte Zeitung, 27.06.2005

Schauspielerin und Autorin raten Frauen zur Brustkrebs-Prävention

Katharina Thalbach und Annette Rexrodt von Fircks unterstützen Kampagne

NEU-ISENBURG (ag/eb). "Brustkrebs geht uns alle an! Jede Möglichkeit, diese Krankheit zu verhindern, sollte genutzt werden", sagt die Schauspielerin Katharina Thalbach. Gemeinsam mit der Bestseller-Autorin Annette Rexrodt von Fircks, selbst Betroffene, macht sie sich in einer Kampagne für die Prävention von Brustkrebs stark.

"Aktive Brustkrebsprävention schützt Frauen, Töchter und Enkeltöchter schon heute", sagt Katharina Thalbach.
"Jede Möglichkeit, diese Krankheit zu verhindern, sollte genutzt werden", ergänzt Annette Rexrodt von Fircks.

Annette Rexrodt von Fircks ist im Alter von 35 Jahren an Brustkrebs erkrankt. Die Erfahrungen während des langen Wegs der Therapie hat sie in mehreren Büchern wiedergegeben ("...und flüstere mir vom Leben", "...und tanze durch die Tränen", "Ich brauche euch zum Leben. Krebs - wie Familie und Freunde helfen können").

"Wir sollten nicht erst reagieren, wenn die Diagnose gestellt wird", sagt sie. "Die Brustkrebs-Früherkennung, die aktuell in aller Munde ist, ist sinnvoll und wichtig, doch wird der Aspekt der Vorbeugung zu stark vernachlässigt."

Genau darum geht es bei "Brustkrebs Vorbeugen!" Die Kampagne fordert Frauen dazu auf, mit Hilfe eines Fragebogens ihr individuelles Brustkrebsrisiko zu ermitteln und gegebenenfalls vorbeugende Maßnahmen zu ergreifen, etwa eine medikamentöse Prävention.

Katharina Thalbach ist selbst zwar nicht betroffen, doch gemessen an der Häufigkeit von Brustkrebs hält auch sie eine Vorbeugung für unumgänglich: "Aktive Brustkrebsprävention schützt Frauen, Töchter und Enkeltöchter schon heute."

Weitere Informationen im Internet unter www.brustkrebsvorbeugen.de und www.rexrodtvonfircks.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »