Ärzte Zeitung, 31.08.2005

Studie: Zelluläre Immuntherapie bei Mamma-Ca

HEIDELBERG (eb). Für eine Studie, in der eine neue zelluläre Immuntherapie bei Patientinnen mit fortgeschrittenem Brustkrebs erprobt werden soll, werden noch Teilnehmerinnen gesucht.

Die klinische Phase-II-Studie an der Uni-Frauenklinik Heidelberg läuft in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Krebsforschungszentrum an. Dabei werden dem Knochenmark tumorreaktive Immunzellen (T-Gedächtniszellen) entnommen, präpariert und schließlich der Patientin zurückinfundiert.

Es sollen Patientinnen mit metastasierenden Brustkrebs und Patientinnen mit der Erstdiagnose aufgenommen werden. Bei den Frauen mit Metastasen sollten Strahlen- oder Chemotherapie bereits beendet sein.

Infos: Dr. Florian Schütz, Universitätsfrauenklinik Heidelberg, Voßstr. 9, 69115 Heidelberg, Tel.: 0 62 21/ 56 78 56, Mail: florian_schuetz@med.uni-heidelberg.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »