Ärzte Zeitung, 31.08.2005

Studie: Zelluläre Immuntherapie bei Mamma-Ca

HEIDELBERG (eb). Für eine Studie, in der eine neue zelluläre Immuntherapie bei Patientinnen mit fortgeschrittenem Brustkrebs erprobt werden soll, werden noch Teilnehmerinnen gesucht.

Die klinische Phase-II-Studie an der Uni-Frauenklinik Heidelberg läuft in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Krebsforschungszentrum an. Dabei werden dem Knochenmark tumorreaktive Immunzellen (T-Gedächtniszellen) entnommen, präpariert und schließlich der Patientin zurückinfundiert.

Es sollen Patientinnen mit metastasierenden Brustkrebs und Patientinnen mit der Erstdiagnose aufgenommen werden. Bei den Frauen mit Metastasen sollten Strahlen- oder Chemotherapie bereits beendet sein.

Infos: Dr. Florian Schütz, Universitätsfrauenklinik Heidelberg, Voßstr. 9, 69115 Heidelberg, Tel.: 0 62 21/ 56 78 56, Mail: florian_schuetz@med.uni-heidelberg.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »