Ärzte Zeitung, 15.09.2005

Bei Brustkrebs senkt Gabapentin Flush-Inzidenz

ROCHESTER (eb). Mit dem Antikonvulsivum Gabapentin kann die Inzidenz von Hitzewallungen bei Frauen mit Brustkrebs und Chemo- oder Hormontherapie um bis zu 46 Prozent reduziert werden. Das ergab eine Placebo-kontrollierte randomisierte Studie mit 420 Frauen ("Lancet" 366, 2005, 818).

Dr. Kishan Pandya von der US-amerikanischen Universität Rochester und seine Kollegen nahmen in die Studie Frauen mit Brustkrebs auf, die mindestens zwei Hitzewallungen pro Tag hatten. Sie erhielten täglich Gabapentin 300 mg oder 900 mg oder Placebo.

Nach acht Wochen war die Zahl der Hitzewallungen in der Placebo-Gruppe um 15 Prozent reduziert, in der 300 mg-Gruppe um 31 Prozent und in der Gruppe mit 900 mg um 46 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »