Ärzte Zeitung, 15.09.2005

Bei Brustkrebs senkt Gabapentin Flush-Inzidenz

ROCHESTER (eb). Mit dem Antikonvulsivum Gabapentin kann die Inzidenz von Hitzewallungen bei Frauen mit Brustkrebs und Chemo- oder Hormontherapie um bis zu 46 Prozent reduziert werden. Das ergab eine Placebo-kontrollierte randomisierte Studie mit 420 Frauen ("Lancet" 366, 2005, 818).

Dr. Kishan Pandya von der US-amerikanischen Universität Rochester und seine Kollegen nahmen in die Studie Frauen mit Brustkrebs auf, die mindestens zwei Hitzewallungen pro Tag hatten. Sie erhielten täglich Gabapentin 300 mg oder 900 mg oder Placebo.

Nach acht Wochen war die Zahl der Hitzewallungen in der Placebo-Gruppe um 15 Prozent reduziert, in der 300 mg-Gruppe um 31 Prozent und in der Gruppe mit 900 mg um 46 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »