Ärzte Zeitung, 02.12.2005

BUCHTIP

Handbuch zum Mammakarzinom

Das Mammakarzinom ist die häufigste maligne Krankheit bei Frauen: In Deutschland erkranken daran jährlich etwa 50 000 Frauen. Dr. Anne Constanze Regierer und Professor Kurt Possinger von der Charité Berlin haben jetzt das Manual "Mammakarzinom" zur Diagnostik und Therapie erarbeitet.

Konzipiert wurde das Handbuch zunächst für den klinischen Alltag. Optimal komprimiert, klar strukturiert und reich bebildert stellen die Autoren das Handbuch nun den niedergelassenen Kollegen zur Verfügung. Alle relevanten Daten zu Epidemiologie, Risikofaktoren, Diagnostik, Therapie und Nachsorge sind ebenso enthalten wie verständlich dargelegte Behandlungsschemata, Therapiestrategien und Kriterien der Erfolgsbeurteilung.

Vervollständigt wird das Buch durch ausführliche Hinweise auf aktuelle klinische Studien. Das Buch liefert somit eine Wissensbasis, die auch ermöglicht, künftige Studiendaten interpretieren und einordnen zu können. (hsr)

Anne Constanze Regierer, Kurt Possinger: Mammakarzinom - Manual Diagnostik und Therapie; Deutscher Ärzte-Verlag Köln 2005; 137 Seiten, 71 vierfarbige Abbildungen in 115 Einzeldarstellungen, 69 Tabellen, broschiert, EUR 49,95, ISBN 3-7691-0487-0

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »