Ärzte Zeitung, 16.12.2005

Protein ist Marker für gestreute Krebszellen

WÜRZBURG (dpa). Forscher der Universität Würzburg haben bei Brustkrebspatientinnen ein Protein entdeckt, das für die Ausbreitung der Tumorzellen wichtig sein kann.

Das bisher unbekannte Eiweißmolekül mit dem Akronym LASP (LIM and SH3 Domain Protein) könne möglicherweise den Drang des Tumors zur Ausbreitung anzeigen, so die Universität. In gesundem Brustgewebe wurde das Protein bisher nicht nachgewiesen.

Die tatsächliche Bedeutung des Proteins wollen Wissenschaftler vom Institut für Klinische Biochemie und Pathobiochemie sowie der Frauenklinik in einer mehrjährigen Studie erforschen.

Gefördert wird das Projekt von der Deutschen Krebsstiftung. Lasse sich die Vermutung der Forscher bestätigen, werde künftig bei Patientinnen geprüft, ob LASP in den Tumorzellen vorkommt.

Dann werde etwa eine intensivere Chemotherapie angeraten, mit der auch schon vorhandene, aber noch nicht nachweisbare Metastasen erfaßt werden. Brustkrebs ist in Deutschland mit etwa 50 000 Neuerkrankungen pro Jahr die häufigste Krebsart bei Frauen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »