Ärzte Zeitung, 23.08.2006

Aromatasehemmer schont die Knochen

Umstellung von Tamoxifen auf Exemestan bei Brustkrebs / Frakturrate während und nach der Therapie ermittelt

BERLIN (grue). Eine adjuvante Brustkrebstherapie mit dem Aromatasehemmer Exemestan hält die Knochen über Jahre stabil. Osteoporose und Frakturen werden während der Behandlung nicht häufiger diagnostiziert als mit Tamoxifen.

Privatdozent Peyman Hadji: Das Risiko für Osteoporose ist während einer Sequenztherapie im Vergleich zu Tamoxifen allein nicht erhöht. Foto: privat

Auf dieses Ergebnis der IES-Studie (Intergroup Exemestane Study) hat Privatdozent Dr. Peyman Hadji aus Marburg bei einer Veranstaltung des Unternehmens Pfizer in Berlin hingewiesen. Teilgenommen haben fast 5000 Frauen in der Postmenopause nach Brustkrebs-Op.

Sie wurden für fünf Jahre adjuvant hormonell behandelt, entweder durchgehend mit Tamoxifen oder erst mit Tamoxifen und dann mit Exemestan (Aromasin®). Die Umstellung auf den Aromatasehemmer erfolgte nach zwei bis drei Jahren Tamoxifen-Therapie.

Die Sequenztherapie bietet einen Überlebensvorteil und ist besser verträglich als die Langzeiteinnahme von Tamoxifen, wie eine neue Auswertung der Studie ergeben hat (wir berichteten). Allerdings: Aromatasehemmer können den Knochenstoffwechsel ungünstig beeinflussen. Tatsächlich nahm mit Exemestan die Knochendichte im ersten Behandlungsjahr um zweieinhalb Prozent ab, danach verlief der Knochenmasseverlust ähnlich wie bei gesunden älteren Frauen.

"Das Risiko für Osteoporose und Frakturen war während der Sequenztherapie nicht signifikant höher als mit Tamoxifen", sagte Hadji. Erst 4,8 Jahre nach Umstellung auf Exemestan und damit lange nach Therapie-Ende gab es einen Unterschied in der Frakturrate: Mit dem Aromatasehemmer betrug sie sieben, mit dem osteoprotektiv wirkenden Tamoxifen fünf Prozent.

Mit dem steroidalen Exemestan bleiben die Knochen offenbar relativ lange stabil. Anders als nicht-steroidale Präparate könne dieser Aromatasehemmer den Knochenabbau durch Östrogenentzug teilweise wieder ausgleichen, sagte Hadji.

Dennoch sollten Frauen, die einen Aromatasehemmer einnehmen, regelmäßig ihre Knochendichte messen lassen. Fällt der T-Score (Standardabweichung von der Knochendichte eines jungen gesunden Erwachsenen) um mehr als 2,5, brauchen sie ein Bisphosphonat, sagte der Osteologe.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »