Ärzte Zeitung, 30.08.2006

Frauen mit Brustkrebs profitieren von Vitamin-C-Infusionen

Ascorbinsäure wirkt tumortoxisch / Patientinnen, die hochdosiert Vitamin C erhielten, blieben länger tumorfrei als Frauen der Vergleichsgruppe

FRANKFURT AM MAIN (ner). Erstmals hat eine kontrollierte Studie Hinweise darauf ergeben, daß eine Infusionstherapie mit hochdosiertem Vitamin C bei Frauen mit Brustkrebs das tumorfreie Intervall verlängern kann. Dies wird auf die antioxidative Kapazität von Ascorbinsäure und direkte tumortoxische Wirkungen zurückgeführt.

Professor Josef Beuth: Brustkrebs-Patientinnen, die Vitamin C erhalten, bleiben lange tumorfrei. Foto: Pascoe

In der deutschen multizentrischen Kohortenstudie waren Daten von 788 Brustkrebspatientinnen ausgewertet worden. Deren Behandlung hatte in den Jahren 1992 bis 2002 begonnen. Das hat Professor Josef Beuth vom Institut für Naturheilkunde an der Uni Köln bei einer Pressekonferenz des Unternehmens Pascoe in Frankfurt am Main berichtet. Alle Frauen waren operiert und adjuvant behandelt worden.

Etwa die Hälfe der Patientinnen hatte hochdosierte Vitamin-C-Infusionen (Vitamin-C-Injektopas®, ab September als Pascorbin® angeboten) von meist zweimal täglich 7,5 g für durchschnittlich 4,5 Monate erhalten, die andere Hälfte nicht. Die Infusionen waren zwischen den Chemo- oder Strahlentherapien verabreicht worden.

Primärer Studienparameter war die Lebensqualität innerhalb der Nachbeobachtungszeit von mindestens drei Jahren. Nach Angaben von Beuth wurden unerwünschte Wirkungen der Antikrebstherapie wie Übelkeit und Erbrechen, Schlafstörungen, Antriebsmangel und Depressionen oder auch Schleimhaut- und Hautreaktionen im Vergleich zu Ausgangslage gelindert.

Auch im Vergleich zur Kontrollgruppe gingen diese Symptome signifikant zurück. Zugleich beobachtete man in der Vitamin-C-Gruppe ein signifikant verlängertes tumorfreies Intervall.

So war zehn Jahre nach Behandlungsbeginn bei etwa 70 Prozent der Frauen in der Vitamin-C-Gruppe kein neues Tumorereignis mehr aufgetreten, jedoch nur bei 50 Prozent in der Kontrollgruppe. "Dies ist ein interessanter Hinweis, der allerdings prospektiv kontrolliert werden muß", betonte Beuth.

Mit Vitamin-C-Tabletten seien solche Effekte nicht zu erreichen, hieß es in Frankfurt. Denn Vitamin C wird rasch enteral und renal ausgeschieden. Bei intravenöser Applikation von 7,5 g Vitamin C kommt es für etwa sechs Stunden zu erhöhten Plasmaspiegeln. Ungefähr zwei Gramm Vitamin C werden vom Gewebe aufgenommen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Massive Technik-Pannen behindern Ärztetag

Nicht einsehbare Anträge, verschobene Abstimmungen: Technische Probleme machen Delegierten und Journalisten gestern unmd heute auf dem Ärztetag arg zu schaffen. mehr »