Ärzte Zeitung, 01.12.2006

Ibandronat ist auch langfristig gut verträglich

NEU-ISENBURG (ikr). Ibandronat ist auch langfristig eine gut verträgliche Option zur Behandlung bei Knochenmetastasen. Das bestätigen neue Studiendaten, in denen das Bisphosphonat oral oder intravenös angewendet wurde.

115 Frauen mit Brustkrebs und Knochenmetastasen, die bereits zwei Jahre lang täglich 50 mg Ibandronat (in Deutschland als Bondronat® erhältlich) oral oder Placebo erhalten hatten, nahmen das Mittel für weitere zwei Jahre ein oder stiegen darauf um (Clin Drug Invest 26, 2006, 43). 69 Prozent der Frauen hatten Ibandronat über vier Jahre bekommen, die übrigen nur zwei Jahre.

In den ersten zwei Jahren hatten 19 Prozent der Frauen, die Placebo bekamen, unerwünschte Effekte. Von den Frauen, die zwei Jahre Ibandronat erhielten, waren es 35 Prozent. In den beiden Folgejahren gab es bei 5,6 Prozent der Patientinnen aus der Placebo-Ibandronat-Gruppe unerwünschte Effekte wie Dyspepsie und Hypokalzämie. Von den Frauen, die vier Jahre das Bisphosphonat bekommen hatten, kam es bei 6,3 Prozent zu solchen Effekten. Die Nierenfunktion blieb jedoch stabil. Der mittlere Serum-Kreatinin-Spiegel stieg in vier Jahren um maximal 0,1 mg / dl.

Auch die intravenöse Ibandronat-Therapie war in einer Langzeitstudie gut verträglich (Clin Drug Invest 26, 2006, 315). 46 Frauen mit Knochenmetastasen erhielten vier Jahre lang 6 mg Ibandronat alle drei bis vier Wochen. 13 Prozent hatten unerwünschte Effekte durch die Medikation wie Muskelkrämpfe oder Hautausschlag. Die Nierenwerte blieben stabil.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »