Ärzte Zeitung, 01.12.2006

Ibandronat ist auch langfristig gut verträglich

NEU-ISENBURG (ikr). Ibandronat ist auch langfristig eine gut verträgliche Option zur Behandlung bei Knochenmetastasen. Das bestätigen neue Studiendaten, in denen das Bisphosphonat oral oder intravenös angewendet wurde.

115 Frauen mit Brustkrebs und Knochenmetastasen, die bereits zwei Jahre lang täglich 50 mg Ibandronat (in Deutschland als Bondronat® erhältlich) oral oder Placebo erhalten hatten, nahmen das Mittel für weitere zwei Jahre ein oder stiegen darauf um (Clin Drug Invest 26, 2006, 43). 69 Prozent der Frauen hatten Ibandronat über vier Jahre bekommen, die übrigen nur zwei Jahre.

In den ersten zwei Jahren hatten 19 Prozent der Frauen, die Placebo bekamen, unerwünschte Effekte. Von den Frauen, die zwei Jahre Ibandronat erhielten, waren es 35 Prozent. In den beiden Folgejahren gab es bei 5,6 Prozent der Patientinnen aus der Placebo-Ibandronat-Gruppe unerwünschte Effekte wie Dyspepsie und Hypokalzämie. Von den Frauen, die vier Jahre das Bisphosphonat bekommen hatten, kam es bei 6,3 Prozent zu solchen Effekten. Die Nierenfunktion blieb jedoch stabil. Der mittlere Serum-Kreatinin-Spiegel stieg in vier Jahren um maximal 0,1 mg / dl.

Auch die intravenöse Ibandronat-Therapie war in einer Langzeitstudie gut verträglich (Clin Drug Invest 26, 2006, 315). 46 Frauen mit Knochenmetastasen erhielten vier Jahre lang 6 mg Ibandronat alle drei bis vier Wochen. 13 Prozent hatten unerwünschte Effekte durch die Medikation wie Muskelkrämpfe oder Hautausschlag. Die Nierenwerte blieben stabil.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »