Ärzte Zeitung, 07.12.2006

Hormonrezeptor-Status bei Krebs wechselt

Östrogenrezeptor-positive Mamma-Karzinome sind bei Rezidiv oft Rezeptor-negativ

BERLIN (ner). Bei Patientinnen mit Östrogen-Rezeptor-positivem Brustkrebs ändert sich der Hormonrezeptor-Status bei einer Hormontherapie offenbar öfter als bisher angenommen: Bei etwa 40 Prozent der Frauen sind die Krebsrezidive nicht mehr Östrogenrezeptor-positiv, berichten Frauenärzte.

Es sei oft unklar, ob bei endokrin vorbehandelten Brustkrebs-Patientinnen bei einem Rezidiv eine alternative Hormontherapie noch sinnvoll sei. Das sagten Dr. Sirus Djahansouzi aus Aachen und seine Kollegen beim Gynäkologen-Kongreß in Berlin.

Weil Rezidive und vor allem Fernmetastasen einer Biopsie oft nicht oder nur schlecht zugänglich seien, werde zur Therapie-Entscheidung dann oft der Hormonrezeptor-Befund des Primärtumors herangezogen.

In einer retrospektiven Analyse von 58 primär Östrogen-Rezeptor-positiven Patientinnen unter Tamoxifen-Therapie hat sich jetzt herausgestellt: Bei einem Rezidiv hatten nur noch 62 Prozent einen positiven Rezeptorstatus.

Progesteron-Rezeptor-positiv waren primär 78 Prozent und nach dem Rezidiv nur noch 45 Prozent, so die Gynäkologen. Eine ähnliche Tendenz war bei sechs Patientinnen zu beobachten, die Aromatasehemmer bekommen hatten. Nach Angaben der Gynäkologen bleibe ein einmal negativer Hormonrezeptor-Status auch später negativ.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »