Ärzte Zeitung, 27.03.2007

Röntgenexperten üben Kritik an Brust-Screening

MÜNCHEN (ddp). Mit der Einführung des Mammografie-Screenings zur Brustkrebsvorsorge sehen Fachleute die Existenz hochspezialisierter Brustzentren und Unikliniken bedroht. Der Präsident der Deutschen Röntgengesellschaft (DRG), Maximilian Reiser, sagte dem Nachrichtenmagazin "Focus", das Programm habe gravierende Mängel.

Die großen Zentren seien von der Früherkennung und Therapie ausgeschlossen. Mit viel Aufwand und hohen Kosten sei eine "diagnostische Parallelwelt" bei niedergelassenen Ärzten etabliert worden, die wichtige Methoden wie die Stanz-Biopsie erst neu erlernen mussten, betonte Reiser.

Das Brustkrebs-Screening soll ab 2008 flächendeckend Frauen zwischen 50 und 69 angeboten werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

16:10 Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »