Ärzte Zeitung, 30.03.2007

EMEA: Herceptin in Kombination mit Aromatasehemmer

BASEL (eb). Der Europäische Ausschuss für Humanarzneimittel CHMP hat eine positive Empfehlung für eine kombinierte Anwendung von Herceptin mit einem Aromatasehemmer gegeben. Das teilt das Unternehmen Roche mit. Der Ausschuss empfiehlt die Kombination zur Therapie von Patientinnen nach der Menopause, die einen HER2- und Hormonrezeptor-positiven Brustkrebs haben.

Die Empfehlung stützt sich auf Daten aus der internationalen PhaseIII-Studie TAnDEM. Danach hat die Therapie mit Herceptin zusätzlich zur Hormontherapie die progressionsfreie Überlebenszeit (die Zeit, in der die Krebskrankheit nicht fortschreitet) von 2,4 auf 4,8 Monate verdoppelt.

Nach Untersuchungen haben bis zu zwei Drittel aller Frauen mit Brustkrebs einen Hormonrezeptor-positiven Tumor. Bis zu 25 Prozent sind außerdem HER-2-positiv, so das Unternehmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »