Ärzte Zeitung, 08.05.2007

Trastuzumab bei Brustkrebs zugelassen

BASEL (eb). Die Europäische Kommission hat die kombinierte Anwendung von Trastuzumab (Herceptin®) mit einem Aromatasehemmer zugelassen. Diese Kombination wird zur Therapie von Patientinnen in der Post-Menopause eingesetzt, die sowohl einen HER2-positiven als auch Hormonrezeptor-positiven metastasierenden Brustkrebs haben.

Die Zulassung stützt sich auf Daten der internationalen Phase-III-Studie TAnDEM. Darin wurde belegt, dass der humanisierte Antikörper Trastuzumab zusätzlich zur Hormontherapie die mittlere progressionsfreie Überlebenszeit von 2,4 Monaten auf 4,8 Monate verdoppelte. Als progressionsfreies Überleben gilt die Zeit, in der die Krebserkrankung nicht fortschreitet.

Daten deuten darauf hin, dass etwa zwei Drittel aller Brustkrebspatientinnen einen Hormonrezeptor-positiven Tumor aufweisen. Bis zu 25 Prozent dieser Frauen sind außerdem HER2-positiv. In der TAnDEM-Studie wurde gezeigt, dass Frauen mit Tumoren, die beide Merkmale aufweisen, ein erhöhtes Rückfallrisiko haben. Trastuzumab ist derzeit zur Behandlung bei HER2-positivem Brustkrebs sowohl im Früh- als auch im metastasierenden (fortgeschrittenen) Stadium zugelassen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »