Ärzte Zeitung, 08.05.2007

Trastuzumab bei Brustkrebs zugelassen

BASEL (eb). Die Europäische Kommission hat die kombinierte Anwendung von Trastuzumab (Herceptin®) mit einem Aromatasehemmer zugelassen. Diese Kombination wird zur Therapie von Patientinnen in der Post-Menopause eingesetzt, die sowohl einen HER2-positiven als auch Hormonrezeptor-positiven metastasierenden Brustkrebs haben.

Die Zulassung stützt sich auf Daten der internationalen Phase-III-Studie TAnDEM. Darin wurde belegt, dass der humanisierte Antikörper Trastuzumab zusätzlich zur Hormontherapie die mittlere progressionsfreie Überlebenszeit von 2,4 Monaten auf 4,8 Monate verdoppelte. Als progressionsfreies Überleben gilt die Zeit, in der die Krebserkrankung nicht fortschreitet.

Daten deuten darauf hin, dass etwa zwei Drittel aller Brustkrebspatientinnen einen Hormonrezeptor-positiven Tumor aufweisen. Bis zu 25 Prozent dieser Frauen sind außerdem HER2-positiv. In der TAnDEM-Studie wurde gezeigt, dass Frauen mit Tumoren, die beide Merkmale aufweisen, ein erhöhtes Rückfallrisiko haben. Trastuzumab ist derzeit zur Behandlung bei HER2-positivem Brustkrebs sowohl im Früh- als auch im metastasierenden (fortgeschrittenen) Stadium zugelassen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »