Ärzte Zeitung, 01.08.2007

Brustscreenings - Begleitung bei unklaren Befunden

BERLIN (ble). Die Deutsche Gesellschaft für Psychosomatische Frauenheilkunde und Geburtshilfe (DGPFG) fordert eine psychosoziale Betreuung von Frauen, die ihre Brust durchleuchten lassen und einen auffälligen Befund haben.

Dazu sollten Frauenärzte als Ansprechpartner in das Mammografie-Screening-Konzept einbezogen werden, fordert die Präsidentin der DGPFG Dr. Martina Rauchfuß.

Derzeit stünden Frauen, die beim Mammografie-Screening einen auffälligen Befund erhalten, ohne Betreuung da. So erhielten die Patientinnen lediglich eine schriftliche Einladung zu einer weiteren Untersuchung. Die Gründe hierfür würden nicht persönlich erläutert. Eine Anlaufstelle, die die Frauen vor und nach der Untersuchung begleite, sei bislang nicht vorgesehen, kritisierte sie.

Mehr als 100 000 Frauen zwischen 50 und 69 Jahren haben nach Angaben der DGPFG bislang eine Mammografie vornehmen lassen. Seit 2001 laufen hierzu Modellprojekte, seit 2005 wird die Mammografie als Regeluntersuchung schrittweise in allen Bundesländern eingeführt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »