Ärzte Zeitung, 03.08.2007

Brust-Screening startet jetzt auch in Sachsen

Zwei Einheiten haben Betrieb aufgenommen

DRESDEN (dür). In Sachsen sind in Dresden und Chemnitz zwei der fünf Mammografie-Screening-Einheiten an den Start gegangen. Die Zentren in Leipzig, Ost- und Westsachsen sollen bis Ende des Jahres folgen.

Gesundheitsministerin Helma Orosz appellierte an die etwa 600 000 anspruchsberechtigten Frauen im Alter zwischen 50 und 70 Jahren, dieses zusätzliche kostenlose Angebot zur Früherkennung zu nutzen.

"Brustkrebs-Mortalität vermindern, Lebensqualität erhöhen" - diese Ziele sind im Koalitionsvertrag der Landesregierung verankert. "Bei einer hohen Beteiligung besteht berechtigte Hoffnung, dass mit dem Screening in Sachsen Leben gerettet oder zumindest verlängert werden kann", sagte die Ministerin.

Die Frauen werden alle zwei Jahre zur Teilnahme an der Mammografie-Reihenuntersuchung auf Grundlage der Melderegisterdaten eingeladen. Dieses Prozedere hatte in Sachsen nach der Intervention des Datenschutzbeauftragten zunächst die Verabschiedung eines Gesetzes notwendig gemacht, in dem das Land die Kassenärztliche Vereinigung Sachsen mit der Organisation des Mammografie-Screenings beauftragte.

KV-Vizechefin Dr. Ulrike Schwäblein-Sprafke machte auf die hohen Qualitätsanforderungen für das Screening aufmerksam: "Die hochwertigen und regelmäßig überprüften Röntgengeräte gewährleisten eine sehr geringe Strahlenbelastung."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »