Ärzte Zeitung, 31.10.2007

Patientinnen für MRT-Einsatz bei Krebsvorsorge

AUGSBURG (dpa). Die Magnetresonanz-Tomografie (MRT) zur Untersuchung der weiblichen Brust bei der Krebsvorsorge soll nach dem Willen von Betroffenen Leistung der gesetzlichen Krankenkassen werden.

Dies haben über 200 brustkrebskranke Frauen in einer Petition an Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt gefordert. Derzeit werde die MRT von Kassen nur dann gezahlt, wenn bei Frauen, die schon Brustkrebs haben, in der Mammografie oder im Tastbefund ein erneuter Verdacht auf Brustkrebs bestehe oder verdickte Lymphknoten auf einen erneuten Tumor hinwiesen.

Die Vorsitzende der Organisation Forschung gegen Brustkrebs "mamazone", Doris Schmitt, kritisierte, dass Kassen für das moderne Verfahren in der Nachsorge nicht zahlten. Dies unterstreiche den veralteten Stand der Brustkrebs-Nachsorge in Deutschland.

Topics
Schlagworte
Mamma-Karzinom (1387)
Krankheiten
Mamma-Karzinom (2428)
Personen
Ulla Schmidt (2203)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Massive Technik-Pannen behindern Ärztetag

Lahmes Internet, lautstarke Beschwerden: Technik-Probleme machen den Teilnehmern des Ärztetages arg zu schaffen. Auf einen Techniker wartete BKÄ-Präsident Montgomery zunächst vergebens. mehr »