Ärzte Zeitung, 31.10.2007

Patientinnen für MRT-Einsatz bei Krebsvorsorge

AUGSBURG (dpa). Die Magnetresonanz-Tomografie (MRT) zur Untersuchung der weiblichen Brust bei der Krebsvorsorge soll nach dem Willen von Betroffenen Leistung der gesetzlichen Krankenkassen werden.

Dies haben über 200 brustkrebskranke Frauen in einer Petition an Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt gefordert. Derzeit werde die MRT von Kassen nur dann gezahlt, wenn bei Frauen, die schon Brustkrebs haben, in der Mammografie oder im Tastbefund ein erneuter Verdacht auf Brustkrebs bestehe oder verdickte Lymphknoten auf einen erneuten Tumor hinwiesen.

Die Vorsitzende der Organisation Forschung gegen Brustkrebs "mamazone", Doris Schmitt, kritisierte, dass Kassen für das moderne Verfahren in der Nachsorge nicht zahlten. Dies unterstreiche den veralteten Stand der Brustkrebs-Nachsorge in Deutschland.

Topics
Schlagworte
Mamma-Karzinom (1375)
Krankheiten
Mamma-Karzinom (2402)
Personen
Ulla Schmidt (2202)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »