Ärzte Zeitung, 31.10.2007

Patientinnen für MRT-Einsatz bei Krebsvorsorge

AUGSBURG (dpa). Die Magnetresonanz-Tomografie (MRT) zur Untersuchung der weiblichen Brust bei der Krebsvorsorge soll nach dem Willen von Betroffenen Leistung der gesetzlichen Krankenkassen werden.

Dies haben über 200 brustkrebskranke Frauen in einer Petition an Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt gefordert. Derzeit werde die MRT von Kassen nur dann gezahlt, wenn bei Frauen, die schon Brustkrebs haben, in der Mammografie oder im Tastbefund ein erneuter Verdacht auf Brustkrebs bestehe oder verdickte Lymphknoten auf einen erneuten Tumor hinwiesen.

Die Vorsitzende der Organisation Forschung gegen Brustkrebs "mamazone", Doris Schmitt, kritisierte, dass Kassen für das moderne Verfahren in der Nachsorge nicht zahlten. Dies unterstreiche den veralteten Stand der Brustkrebs-Nachsorge in Deutschland.

Topics
Schlagworte
Mamma-Karzinom (1395)
Krankheiten
Mamma-Karzinom (2447)
Personen
Ulla Schmidt (2204)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »