Ärzte Zeitung, 21.01.2008

BUCHTIPP DES TAGES

Management des Mamma-Ca

Die flächendeckende Einführung des Mammografie-Screenings zur Früherkennung von Brustkrebs und neue, wichtige Erkenntnisse zur medikamentösen Therapie sind nur zwei Gründe für die Neuauflage des Buches "Management des Mammakarzinoms".

Eine wesentliche Änderung: Professor Rolf Kreienberg und seinen Kollegen haben ein zusätzliches Kapitel verfasst, in dem etwa die neue S3-Leitlinie Mammakarzinom erklärt wird. Außerdem geht es um die Zertifizierung von Brustzentren, das DMP Brustkrebs sowie auch um die Bedeutung von Screening- Untersuchungen. Das neue Kapitel befindet sich gleich am Anfang des Buches.

Die übrigen sieben Kapitel wurden kräftig überarbeitet. Die Gliederung haben die Autoren aber im Wesentlichen beibehalten. Stark aktualisiert wurden die Kapitel zur medikamentösen Therapie beim primären sowie beim fortgeschrittenen Mammakarzinom. So sind neue Medikamente hinzugekommen, und der Stellenwert einiger bereits zugelassener Mittel hat sich aufgrund neuer Studiendaten inzwischen geändert.

Besonders hilfreich im Praxisalltag dürfte das Kapitel über die medizinische Nachsorge sein. Hier gibt es viele praktische Tipps zum Beispiel zum Lymphödem, zu Rehabilitation und zur Schmerztherapie. Im letzten Kapitel geht es um Therapiebegleitung mit wichtigen Informationen etwa zu Krebs und Sexualität, Selbsthilfegruppen und Psychotherapie.(ikr)

R. Kreienberg, W. Jonat, T. Volm, V. Möbus, D. Alt: Management des Mammakarzinoms. Springer Verlag, 2006, 3. Auflage, 576 Seiten. 185 Abb., 89,95 Euro, ISBN: 978-3-540-31747-0.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »