Ärzte Zeitung, 07.02.2008

Mit Hochdosis-Therapie gegen Brustkrebs

Östrogen-Rezeptor-Blocker bewährt sich bei metastasiertem Mamma-Ca / Hochdosis ist offenbar noch effektiver

HAMBURG (stü). Der ÖstrogenRezeptor-Blocker Fulvestrant hat sich in der Therapie beim metastasierten hormonrezeptor-positiven Mammakarzinom bewährt. Die Daten der NEWEST*-Studie lassen vermuten, dass sich durch Dosisintensivierung die Wirksamkeit weiter erhöhen lässt.

 Mit Hochdosis-Therapie gegen Brustkrebs

Bei dem Mammogramm ist ein medulläres Karzinom am dichten weißen Herd zu erkennen.

Foto: MRI

Die Hochdosis-Therapie mit Fulvestrant (Faslodex®) senkte den Spiegel des Wachstumsfaktors Ki67 signifikant um fast 79 Prozent im Vergleich zu 43 Prozent bei den Studienteilnehmerinnen mit der derzeit zugelassenen Dosierung des Medikamentes. "Die höhere Dosis führte nicht nur zu einer signifikant größeren Abnahme der Tumor-Proliferationsrate, sondern auch zu einem stärkeren Abbau der Östrogenrezeptoren und zu einem verbesserten Tumoransprechen," berichtete Professor Nadja Harbeck aus München auf einer Veranstaltung von AstraZeneca in Hamburg. Beide Dosierungen wurden gut vertragen. Bislang unbekannte unerwünschte Wirkungen traten nicht auf.

"Für die Studie wurde ein neoadjuvantes (präoperatives) Konzept gewählt, weil wir dabei in kurzer Zeit Veränderungen des Tumors erkennen können," sagte Harbeck. An der Studie nahmen 200 Patientinnen mit einem hormonrezeptor-positiven, lokal fortgeschrittenen Brustkrebs teil. Die Frauen erhielten vor der Op randomisiert 16 Wochen lang eine Hochdosis oder die zugelassene Dosierung von Fulvestrant. Bei der Hochdosis wurden 500 mg der Substanz initial, nach 14 und 28 Tagen und dann monatlich gegeben. Beim Standard waren es 250 mg initial, nach 28 Tagen und danach monatlich. Primärer Endpunkt war die Veränderung des Wachstumsfaktors Ki67 nach vier Wochen.

Derzeit laufen zwei Studien, in denen die Daten von NEWEST in der Ersttherapie bei metastasiertem Brustkrebs überprüft werden. Gebe es ähnlich positive Ergebnisse, wäre die Dosisintensivierung ein Weg, die Wirksamkeit bei Metastasen weiter zu verbessern, so Harbeck .

*NEWEST: Neoadjuvant Endocrine therapy for Women with Estrogen-Sensitive Tumors

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »