Ärzte Zeitung, 21.04.2008

Mammografie-Screening auch im Alter?

Wird das Programm auf über 70-Jährige erweitert, sinkt die Brustkrebs-Sterberate bei sehr Alten um 30 Prozent

BERLIN (hub). Neue Chancen gibt es für Frauen mit Mamma-Ca. Die Daten wurden beim Brustkrebs-Kongress EBCC in Berlin vorgestellt: Eine zusätzliche Antikörper-Therapie erhöht Chancen bei Brustkrebs. Ein Mammografie-Screening bringt auch was für über 70-Jährige.

  • Antikörper-Therapie: 453 Frauen mit überexprimiertem HER2-Rezeptor erhielten entweder eine alleinige Chemotherapie aus Anthrazyklin und Taxan oder zusätzlich den Antikörper Trastuzumab (Herceptin®). Innerhalb von 15 Monaten gab es bei den Frauen in der Gruppe mit Antikörper bei 41 Prozent keinen Hinweis auf ein Rezidiv. In der Gruppe mit reiner Chemotherapie war das nur bei knapp 20 Prozent der Fall. "Die Studie hat belegt, dass eine Anthrazyklin/Taxan-Chemo plus Antikörper gegen den HER2/neu-Rezeptor die komplette Ansprechrate deutlich erhöht", sagte Professor Michael Untch vom Helios-Klinikum Berlin-Buch, "und das ohne negative Effekte auf das Herz." Patientinnen mit bestehenden Herzproblemen waren von der Studie ausgeschlossen.
  • Mammografie mit über 70: Frauen profitieren von einer Teilnahme an Screening-Programmen auch dann, wenn sie älter als 70 Jahre alt sind. Das haben Daten aus den Niederlanden belegt. Dort wurde das Screening auf 70- bis 75-Jährige erweitert. Fünf Jahre später war die Brustkrebs-assoziierte Sterberate durch bei den dann 75- bis 79-jährigen Frauen um fast ein Drittel niedriger als bei Frauen der gleichen Altersgruppe 10 bis 20 Jahre zuvor: Absolut sank die Rate von 166 auf 117 pro 100 000.
  • Akupunktur: Patientinnen mit Tamoxifen-Therapie hatten mit traditioneller chinesischer Akupunktur 50 Prozent weniger Hitzewallungen als Frauen, die nur eine Sham-Akupunktur erhielten.
  • Herzrisiko: Das Risiko für Herzinfarkte durch eine Aromatasehemmer-Therapie werde bisher überschätzt, sagte Dr. Alain Monnier aus Belfort in Frankreich. In Studien beobachtete kardiovaskuläre Vorteile für Tamoxifen im Vergleich zu Aromatasehemmern (AI) lägen an kardioprotektiven Effekten des Tamoxifens. Tödliche Herzinfarkte seien bei Frauen mit adjuvanter AI-Therapie nicht häufiger als bei gleichaltrigen Frauen in der Postmenopause ohne Brustkrebs. In mehreren Studien seien Aromatasehemmer für die Krebstherapie effektiver als Tamoxifen gewesen, so Monnier.

Nadeln mindern Hitzewallungen bei Therapie mit Tamoxifen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »